LKW-Unfall A61 mit eingeklemmter Person

In der Nacht vom 08. auf den 09. Dezember wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach um 01:50 Uhr wegen mehrerer LKW-Unfälle mit auslaufendem Diesel auf der A61 alarmiert. Die Anfahrt auf die Autobahn gestaltete sich auf Grund des Schneefalls sehr schwierig und dauerte länger als üblich. Auf der Moseltalbrücke war es bedingt durch Glatteis zu zwei Unfällen gekommen. Ein Richtung Norden fahrender Sattelzug war ins Schleudern geraten und hatte sich dabei in der Mittelleitplanke verkeilt. Der Fahrer befand sich verletzt im Fahrzeug und wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt. Anschließend wurde er aus dem Fahrerhaus befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Hiernach wurde die zweite Unfallstelle angefahren, die am Ende der Moseltalbrücke lag. Dort waren zwei LKW kollidiert und hatten sich die Treibstofftanks aufgerissen. Der ausgetretene Dieselkraftstoff hatte sich in den Schneemassen auf der Fahrbahn verteilt und konnte nicht mehr aufgenommen werden. Die Fahrbahn wurde mit Bindemittel abgestreut und die Untere Wasserbehörde in Kenntnis gesetzt.

Danach musste mit einem Umweg über die Anschlussstelle KO-Metternich nochmal die erste Einsatzstelle angefahren werden. Zur Bergung des LKW mussten die deformierten Leitplanken auf einer Länge von ca. 30 Metern beseitigt werden. Mit einem Motortrennschleifer wurden die Leitplanken in ca. 3 Meter große Stücke geschnitten und beiseite geräumt. Nach der Bergung des LKW war der Einsatz dann um 05:00 Uhr beendet. Neben der Rübenacher Feuerwehr waren auch die Freiwilligen Wehren aus KO-Güls und Winningen im Einsatz.

Gefahrstoffeinsatz in KO-Neuendorf

Bei der Polizei waren Hinweise eingegangen, dass in einer Wohnung im Koblenzer Stadtteil Neuendorf unberechtigt Waffen und sprengfähige Materialien gelagert werden.
Von der Staatsanwaltschaft Koblenz wurde daher ein Durchsuchungsbeschluss beantragt, der vom Amtsgericht Koblenz erlassen wurde.
Da es sich bei dem Objekt um eine "Messi-Wohnung" handelte, gestaltete sich die Durchsuchung sehr aufwändig. Die Feuerwehr Koblenz unterstütze die Durchsuchung und Räumung der Wohnung mit Personal und Spezialgerät. Hierbei kamen neben der Berufsfeuerwehr auch alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatz. Die Rübenacher Feuerwehr war am Sonntag, 10.10.2010 von 11.30 Uhr bis 19:30 Uhr vor Ort. einen ausführlichen Einsatzbericht finden Sie unter www.feuerwehr-koblenz.de

schwerer Verkehrsunfall auf der A61

Am Sonntag, 06.09.09 um 09:12 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Rübenach zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen alarmiert. Auf der A61 zwischen der Anschlussstelle Metternich und dem Autobahnkreuz Koblenz war ein 30-jähriger mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf einen PKW aufgefahren, beide Fahrzeuge schleuderten in die Leitplanken. Während sich der leicht verletzte Unfallverursacher selbst aus seinem PKW befreien konnte waren die beiden Insassen des anderen PKW teils schwer verletzt in ihrem Fahrzeug eingeschlossen. Sie wurden mit Hilfe der Rettungsschere aus dem total zerstörten PKW befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Parallel wurden auslaufende Betriebsstoffe abgestreut sowie die Fahrbahn gereinigt, da sich Glassplitter und Trümmerteile auf einer Länge von 150 Metern verteilt hatten. Nach der Bergung der Fahrzeuge war der Einsatz um 10:45 Uhr beendet. Ebenfalls im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Koblenz, der Rettungshubschrauber Christoph 23 sowie mehrere Rettungswagen vom DRK. Lt. Auskunft der Polizei hatte der 30-jährige auf der A61 bei Boppard einen Verkehrsunfall mit einem Motorradfahrer verursacht und beging Unfallflucht. Dabei kam es zu dem folgenschweren Unfall. Gegen ihn wird u.a. auch wegen Fahren unter Drogeneinwirkung ermittelt.

unfall