Unwettereinsatz in Metternich

Am Sonntag, 10. März 2019 zog ein Sturmtief über Koblenz hinweg, das der Feuerwehr Koblenz zahlreiche Unwettereinsätze bescherte. Die Freiwillige Feuerwehr Rübenach wurde um 17:05 Uhr alarmiert, im Rohrerpfad in Metternich waren zwei Bäume umgestürzt. Die Bäume wurden mit Hilfe der Kettensäge zerkleinert und beiseite geräumt. Um 17:40 Uhr war der Einsatz beendet.

Erneute Rauchentwicklung in Metternich

Mit dem gleichen Alarmstichwort wie in der vorangegangenen Nacht wurde die Feuerwehr um 12.35 Uhr erneut zu dem Hochhaus in Metternich alarmiert.
Diesmal wurde die Ursache für den Brandgeruch schnell entdeckt, in einem Pflanzkübel auf einem Balkon im 1. OG schwelte die Blumenerde. Über eine tragbare Leiter wurde der Brand von der Berufsfeuerwehr abgelöscht, für die Freiwilligen Feuerwehren war kein Eingreifen erforderlich.

Rauchentwicklung aus Gebäude in Metternich

Am 4. März 2019 um 03.25 Uhr wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Rübenach, Güls und Bubenheim zu einer Rauchentwicklung nach Metternich alarmiert. Eine Zeitungsbotin hatte an einem Hochhaus im Metternicher Eulenhorst Brandgeruch wahrgenommen und Funkenflug gesehen. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde das Gebäude von außen über die Drehleiter kontrolliert, zwei Trupps der Rübenacher Feuerwehr kontrollierten das Gebäude von innen. Obwohl der Brandgeruch weiterhin wahrnehmbar war konnte kein Brand festgestellt werden. Auf Grund starken Windes wurde vermutet, dass sich der Brand möglicherweise im Umfeld befindet. Kontrolliert wurden ein Garagenkomplex und die nähere Umgebung – ebenfalls ohne Erfolg.
Der Einsatz wurde daraufhin um 04.30 ergebnislos abgebrochen.

LKW-Brand auf der A61

Am Montag, 25. Februar um 04.20 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach mit dem Stichwort „Fahrzeugbrand groß“ alarmiert. Gemeldet war ein brennender LKW auf der A61 zwischen den Anschlussstellen Dieblich und Koblenz-Metternich. Letztendlich stellte sich heraus, dass die Einsatzstelle vor der Abfahrt Dieblich und somit außerhalb des Einsatzgebietes der Koblenzer Feuerwehr lag. Der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen, die Löscharbeiten übernahm die örtlich zuständige Feuerwehr.

Fahrzeugbrände im Metternicher Feld

Am Mittwoch, 13.02.2019, kurz nach 00.00 Uhr, wurden der Polizei mehrere brennende Transporter in unmittelbarer Nähe eines Paketlogistikzentrums in Koblenz, Im Metternicher Feld gemeldet. Von den eintreffenden Polizeibeamten konnten dort vier brennende Auslieferungsfahrzeuge festgestellt werden. Die Fahrzeuge standen in Vollbrand und wurden anschließend von der Berufsfeuerwehr sowie den Einheiten Bubenheim, Güls und Rübenach abgelöscht. Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Da die vier Fahrzeuge sehr weit auseinander standen und ein zeitgleicher technischer Defekt ausgeschlossen werden kann, wird von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen. Hinweise nimmt die Polizei Koblenz unter der Telefonnummer 0261-1032690, entgegen.

Foto:Polizei

PKW-Brand auf der Europabrücke

Einsatz ohne Alarmierung: Nach der Übung mit der Jugendfeuerwehr am 01. Februar 2019 fuhr das mit 2 Feuerwehrmännern und 7 Jugendlichen besetzte Löschfahrzeug für eine Besorgung noch zur Feuerwache. Auf der Europabrücke kamen wir gegen 19.30 Uhr zu einem gerade liegengebliebenen PKW, der stark zu qualmen begann. Die Erkundung ergab, dass es im Motorraum des PKW zu einem Brand gekommen war, Personen waren nicht mehr im Fahrzeug. Unmittelbar nachgefordert wurde noch ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr. Die Einsatzstelle wurde gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Mittlerweile schlugen die Flammen aus der Motorhaube des PKW, unter Einsatz eines Atemschutzgeräts wurde ein C-Rohr zur Brandbekämpfung vorgenommen. Bei Eintreffen des zweiten Löschfahrzeugs war der Brand gelöscht, für die Nachlöscharbeiten wurde noch die Motorhaube mit einem Spreitzer geöffnet. Die Angehörigen der Jugendfeuerwehr blieben zur Sicherheit im Fahrzeug. Um 20.15 Uhr war der Einsatz beendet.

Kaminbrand in Metternich

Am 21. Januar 2019 wurden der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Rübenach, Güls und Bubenheim zu einem Kaminbrand nach Metternich alarmiert. Aufgrund einer stärkeren Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr alarmiert, ein Kaminbrand konnte aber nicht festgestellt werden. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Brand im Lützeler Güterbahnhof

Wegen einer heftigen Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr Koblenz am 06. Januar 2019 um 12.11 Uhr alarmiert. An einer Lagerhalle brannten auf der den Gleisen zugewandten Verladerampe Paletten. Dadurch wurden auch ein Rolltor und der Dachstuhl der ansonsten leer stehenden Halle beschädigt. Parallel zu den Löscharbeiten wurde die ca. 120 Meter lange und vollständig verrauchte Halle unter Atemschutz durchsucht, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich Personen darin befinden. Auch ein angrenzendes, von der Bahn genutztes Gebäude wird durch den Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Im Einsatz waren der Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Freiwilligen Feuerwehren Wache Nord, Rübenach, Güls und Bubenheim sowie der Rettungsdienst und die Polizei. Um 15.15 Uhr war der Einsatz beendet.

Wachbesetzung in der Neujahrsnacht


An Silvester und in der Neujahrsnacht hatte die Feuerwehr Koblenz viel zu tun, sie musste zu 30 Einsätzen ausrücken. Unter anderem wurden zwei Brandmeldealarme, drei Rauchentwicklungen, ein Autobrand in einer Garage, zwei Ölspuren, mehrere Eigentumssicherungen, ein Heckenbrand sowie rund 20 Müll- und Altpapiercontainerbrände abgearbeitet. Um 2 Uhr wurde ein Dachstuhlbrand auf dem Oberwerth gemeldet. Zur Besetzung der Feuerwache in der Schlachthofstraße wurden die Freiwilligen Feuerwehren Rübenach und Bubenheim alarmiert. Der Dachstuhlbrand wurde früh bemerkt, sodass das Feuer nicht auf den kompletten Dachstuhl übergriff und sich somit der Sachschaden in Grenzen hält.
Im Einsatz waren neben der Berufsfeuerwehr Koblenz auch die Freiwilligen Feuerwehren Karthause, Lay und Horchheim. Die Bereitschaft auf der Feuerwache dauerte bis 03.30 Uhr und blieb ohne Folgeeinsätze.

Die Kameraden der Feuerwehr waren auch an Sylvester einsatzbereit um den Bürgern Hilfe zu leisten. Um so unverständlicher ist es, dass es einige Zeitgenossen gab, die die Einsatzkräfte mit Böllern beworfen und sogar mit Raketen beschossen haben. Wir sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr für euch da, Gewalt gegen Einsatzkräfte geht gar nicht!

Garagenbrand in Güls-Bisholder

Der Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Rübenach, Güls und Bubenheim wurden am Mittwoch, 19.12.2018, 12.07 Uhr zu einem größeren Brand in den Stadtteil Bisholder gerufen. Dort stand aus noch ungeklärter Ursache eine Doppelgarage in Vollbrand. Das Wohnhaus wurde lediglich durch Rauch in Mitleidenschaft gezogen. An und in der Garage, in der unter anderem zwei Pkw und auch Motorräder abgestellt waren, entstand erheblicher Sachschaden. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Einheit Güls übernahmen die Brandbekämpfung vor Ort, die Einheiten Rübenach und Bubenheim wurden mit der Besetzung der Feuerwache in der Schlachthofstraße beauftragt. Die dortige Bereitschaft dauerte bis 14.45 Uhr und blieb ohne Folgeeinsätze. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.