Stromausfall in KO-Metternich und weitere Einsätze

Am Samstag, 29.06.2013 um 07.45 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach mit dem Stichwort „Stromausfall in Metternich, Person am Beatmungsgerät“ alarmiert. Im Stadtteil Metternich war flächendeckend der Strom ausgefallen, hiervon war auch ein Altenheim betroffen, wo mehrere Bewohner von Beatmungsgeräten abhängig sind. Die KEVAG konnte durch Umschaltmaßnahmen die Stromversorgung relativ schnell wieder herstellen, sodass kein Einsatz mehr erforderlich war.
Statt dessen kam ein neuer Einsatzauftrag: vollgelaufene Unterführung in der Otto-Schönhagen-Str. hinter dem BAHR-Baumarkt. Hier kam es nach starkem Regenfall wegen eines verstopften Gullis zu einer Überflutung. Mit einer Tauchpumpe wurde das Wasser aus der Unterführung rausgepumpt so dass die Fahrbahn wieder befahrbar war.
Auf dem Weg zur Feuerwache wurde dann im Bereich Andernacher Str. / Eifelstraße eine großflächige Dieselspur festgestellt und abgesichert. Diese wurde dann von der Berufsfeuerwehr mit dem Ölspurfahrzeug beseitigt. Die Fahrt zur Feuerwache wurde anschließend fortgesetzt.
Nach Reinigung der Tauchpumpe und Aufnahme neuer Schläuche der nächste Alarm: die automatische Brandmeldeanlage einer Spedition in Kesselheim, In der Bergpflege hatte ausgelöst. Da Kräfte der Berufsfeuerwehr bei einem anderen Einsatz gebunden waren fuhr die FF Rübenach zusammen mit der Drehleiter der BF dorthin. Ein Einsatz war dort nicht erforderlich, bedingt durch Reinigungsarbeiten in einer Halle kam es zur Auslösung des Feueralarms. Um 10.15 Uhr waren die Einsatzkräfte wieder im Gerätehaus.

Schwerer Verkehrsunfall auf der Hunsrückhöhenstraße

Am Freitag, 28.06.2013 um 18.40 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Rübenach zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Auf der B327 im Bereich des Koblenzer Stadtwalds waren zwei PKW frontal zusammengestoßen. Da mehrere eingeklemmte Personen gemeldet waren wurde die FF Rübenach zur Verstärkung der Berufsfeuerwehr Koblenz mitalarmiert. Vor Ort wurde festgestellt, dass lediglich eine Person im PKW eingeklemmt war, diese wurde von Kräften der Berufsfeuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät befreit. Somit war der Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Rübenach nicht mehr erforderlich.

diverse Unwettereinsätze nach kräftigem Gewitter

Nach einer kurzen aber heftigen Regenfront mit Hagelschlag kam es am heutigen Donnerstagmorgen gegen 9.25 Uhr im Stadtgebiet Koblenz zu mehreren Unwettereinsätzen, zu deren Abarbeitung neben der Berufsfeuerwehr Koblenz auch die Einheiten der Freiwilligen Feuerwehren Karthause, Rübenach und Güls alarmiert wurden. Im Stadtgebiet waren zeitnah 15 Einsätze abzuarbeiten, im einzelnen mehrere geflutete Gebäude, verstopfte Kanaleinläufe die zur Überschwemmung von Fahrbahnen führten sowie ein aufgestauter Bachlauf. Im Krankenhaus Kemperhof löste ein Wassereinbruch die automatische Brandmeldeanlage aus.

 Die Einheit Rübenach wurde zu einer Überflutung im Kreuzungsbereich Winninger Str. / Kurt-Schumacher-Brücke beordert sowie mit dem Einsetzen von ausgehobenen Gullideckeln  in der Von-Kuhl-Str. und der Aachener Straße beauftragt. Die Einsatzstellen konnten schnell abgearbeitet werden, so dass die Einsatzkräfte bereits um 10.30 Uhr einrücken konnten.

schwerer Verkehrsunfall auf der A48 fordert zwei Menschenleben

Bei einem Unfall auf der Autobahnbrücke der A 48 zwischen den Anschlussstellen Koblenz-Nord und Bendorf ist in der Nacht zum Dienstag, 18.06.2013 ein Mensch ums Leben gekommen.

Um 01.20 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Koblenz mit dem Stichwort „Verkehrsunfall A48, Fahrzeug in Vollbrand“ alarmiert. Insgesamt waren drei Fahrzeuge in die Karambolage verwickelt. Diese waren in Richtung Dernbacher Autobahndreieck unterwegs.

Ein 22-jähriger Mann aus dem Westerwaldkreis prallte mit seinem Peugeot mit hoher Geschwindigkeit auf dem rechten Fahrstreifen in das Heck eines vorausfahrenden Opel Corsa. Dieser Pkw wurde durch die Wucht des Aufpralls gegen die Mittelschutzplanken geschleudert und geriet in Brand. Ein weiteres Auto wurde in den Unfall verwickelt und ebenfalls stark beschädigt. Der Fahrer des Opel Corsa konnte von Ersthelfern gerade noch aus dem brennenden Fahrzeug befreit werden und wurde schwerstverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Beifahrerin konnte leider nicht gerettet werden. Der Fahrer des Opel erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Laut Informationen der Rhein-Zeitung stand der Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss, ein Alkotest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,81 Promille.

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beauftragt.  Unfallspuren und Trümmerteile verteilten sich über eine Länge von 500 Metern, so dass für die Unfallaufnahme die Autobahn großflächig ausgeleuchtet werden musste. Hierzu wurde zusätzlich die Freiw. Feuerwehr Arenberg-Immendorf alarmiert. Die Autobahn war während der Lösch- und Rettungsarbeiten in Fahrtrichtung Bendorf bis 05.25 Uhr gesperrt.

Fotos:  Sascha Ditscher Bildquelle: Rhein-Zeitung

Hochwassereinsatz in Koblenz-Neuendorf

Am Sonntag, 02. Juni 2013 um 15.30 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach in den Hochwassereinsatz gerufen. Bedingt durch die ergiebigen Regenfälle im Einzugsgebiet des Oberrheines sind die Flusspegel stark angestiegen. Für Koblenz wird ein Pegelstand von nahezu 7 Metern für den späten Nachmittag des 04. Juni erwartet. Im Bereich „Am Ufer“ wurden Stege gebaut, so dass die Anwohner ihre Häuser trockenen Fußes verlassen können. Nach dem Aufbau der Stege ging es dann zum Campingplatz gegenüber vom Deutschen Eck. Hier mussten die Container für die sanitären Einrichtungen und die Infrastruktur geschützt werden. Aufgrund der schnell angestiegenen Rheinpegel war es zeitlich nicht mehr möglich die Container zu entfernen. Statt dessen kommt ein mobiles Hochwasserschutzsystem der Feuerwehr Herborn zum Einsatz. Der mobile Deich wurde errichtet und von Kräften der Feuerwehr Koblenz mit Sandsäcken erhöht und beschwert. Ingesamt wurden drei LKW-Ladungen Sandsäcke verbaut. Im Bereich der Container wurden mehrere Tauchpumpen in Stellung gebracht um eindringendes Wasser fernzuhalten. Mit dieser Maßnahme wird versucht, die Container vor größerem Schaden zu bewahren. Einsatzende war um 22.15 Uhr.

Aktuelle Informationen zur Hochwasserlage finden Sie im Internet auf der Seite des Hochwassermeldedienstes oder im Videotext des Südwestrundfunks auf Seite 800. Eine automatische Telefonansage kann unter der Rufnummer 19429 im Ortsnetz abgehört werden.

 

Personensuche im Bundeswehrzentralkrankenhaus

Am späten Abend des 12. April 2013 um 22.50 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach mit dem Stichwort „Personensuche“ alarmiert. Im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz war ein Patient bereits seit 16.30 Uhr von seiner Station abgängig. Es handelte sich um einen 77-jährigen Mann, der teilweise orientierungslos war. Personal des Krankenhauses hatte schon vergeblich nach dem Patienten gesucht, so dass schließlich die Feuerwehr um Hilfe gebeten wurde. Alarmiert wurden die Berufsfeuerwehr Koblenz sowie die Freiwilligen Feuerwehren der Stadtteile Metternich und Rübenach. Zusätzlich wurden zwei Rettungshundestaffeln sowie ein Mantrailer angefordert. Nach deren Eintreffen wurde zunächst mit zwei Hunden der gesamte Kellerbereich abgesucht. Das medizinische Personal aller Stationen durchforstete nochmals alle Räume in ihren Bereichen. Gemischte Suchtrupps von Feuerwehr und Hundeführern wurden im Außengelände, im Bereich des Parkplatzes sowie im Baustellenbereich des neuen Bettenhauses tätig. Die Besatzung des Polizeihubschraubers suchte die Dachflächen, die Außenanlagen des Krankenhauses sowie die nähere Umgebung mit einer Wärmebildkamera ab.

Um 00.30 Uhr kam dann von einer Station im 4. Obergeschoss die erlösende Nachricht, der Patient wurde äußerlich unversehrt im Treppenhaus angetroffen. Er wurde daraufhin in Obhut genommen und einer medizinischen Betreuung zugeführt. Der Einsatz war dann um 00.45 Uhr beendet.

LKW-Unfall mit eingeklemmter Person auf der B9

Am frühen Morgen des 09. April 2013 um 04.35 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach zu einem LKW-Unfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert.

Laut Polizei war der Sattelzug aus Spanien auf der B9 in Richtung Innenstadt unterwegs. In der Abfahrt zum Bubenheimer Kreisel geriet der Fahrer vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf die Schutzplanke und verlor die Gewalt über sein Fahrzeug, welches anschließend umkippte. Der LKW-Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Für die aufwändige technische Rettung wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Koblenz nachalarmiert. Mittels hydraulischem Rettungsgerät wurde der Fahrer aus seiner Zwangslage befreit und dem Rettungsdient übergeben .  Laut Aussage der Polizei schwebt der Fahrer nicht mehr in Lebensgefahr. Um das Fahrzeug wieder aufzurichten und abzuschleppen, musste die Zufahrt zum Industriegebiet voll gesperrt werden was für erhebliche Staus im morgentlichen Berufsverkehr führte.  Fotos: Sascha Ditscher, Rhein-Zeitung (1), Feuerwehr Koblenz (2)

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der A 48

Am Donnerstag, 04. April 2013 um 19.27 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der A48, Fahrtrichtung Frankfurt alarmiert. Zwischen den Anschlussstellen Koblenz-Nord und Bendorf hatte sich ein PKW überschlagen. Die zuerst eingetroffenen Kräfte der Berufsfeuerwehr Koblenz stellten fest, dass der Fahrer des Wagens im PKW eingeschlossen aber nicht eingeklemmt war. So konnte er zügig aus dem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Einsatz für die Freiw. Feuerwehr Rübenach war damit nicht mehr erforderlich. Die Autobahn blieb bis 20.25 Uhr gesperrt.

Küchenbrand – Rauchmelder verhindern Schlimmeres

Am Montag, 04. Februar 2013 um 22.32 Uhr wurde die Freiw. Feuerwehr Rübenach mit dem Stichwort Gebäudebrand in die Aachener Straße alarmiert. Ein Passant war durch piepsende Rauchmelder in dem Objekt auf den Brand aufmerksam geworden und hatte sofort die Feuerwehr und den Eigentümer alarmiert. In dem Bürogebäude war es durch einen (vermutlich versehentlich) eingeschalteten Herd zu einem Küchenbrand gekommen. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr bekämpfte der Eigentümer den Schwelbrand mit einem Feuerlöscher. Die Feuerwehr kontrollierte anschließend die Brandstelle und belüftete das Gebäude mit einem Überdrucklüfter.  Schon um 22:50 Uhr war der Einsatz beendet. Für die ebenfalls alarmierten Kräfte der Berufsfeuerwehr Koblenz und der Freiw. Feuerwehr Güls war kein Einsatz erforderlich.

Auch bei diesem Einsatz hat sich wieder gezeigt: Rauchmelder sind unverzichtbar – hier haben sie eine frühzeitige Alarmierung der Feuerwehr ermöglicht, so dass nur ein geringer Sachschaden entstanden ist.  Seit 12. Juli 2012 besteht in Rheinland-Pfalz eine Rauchmelderpflicht für Wohngebäude – wie man aber bei diesem Einsatz sieht ist deren Installation aber auch in gewerblichen Objekten absolut empfehlenswert.

Brückeneinsturz in Urbar

Am frühen Samstagabend erhielt die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr Koblenz den Notruf über eingestürzte Brückenteile bei Abrissarbeiten der Fußgängerbrücke über die B42 in Urbar. Nach ersten Angaben waren vier Bauarbeiter unter Brückenteilen begraben.

Sofort wurde die örtlich zuständige Feuerwehr der Verbandsemeinde Vallendar alarmiert, welche innerhalb der ersten Minuten die angebotene Unterstützung aus Koblenz anforderte. Es war unklar ob der Schadensbereich von beiden Seiten der B42 aus erreicht werden kann.

Vor Ort wurden drei verletze Personen im Einsturzbereich mit Unterstützung des Rettungsdienstes erstversorgt. Ein Bauarbeiter war schwer eingeklemmt. Die Berufsfeuerwehr war mit dem Vorausrüstwagen, einem Hilfeleistungsöschfahrzeug und einem Wechselladerfahrzeug mit dem Abrollbehälter Rüst an der Einsatzstelle und unterstützte die Absicherungs- und Rettungsmaßnahmen. Aufgrund der Meldung einer abgerissenen Gasleitung, welche sich vor Ort nicht bestätigte, wurde der ABC-Erkunder nachgefordert. Auch von der Freiwilligen Feuerwehr Horchheim kam der Rüstwagen vor Ort zum Einsatz. Zur Besetzung der leer stehenden Feuerwache wurden um 18.40 Uhr die Frewilligen Feuerwehren aus Rübenach und Bubenheim alarmiert. Durch Kräfte der FF Rübenach wurde mit einem Mehrzweckfahrzeug ein Plasma-Schneidgerät an die Einsatzstelle gebracht.  Nach einer aufwändigen und technisch schwierigen Rettung konnte schließlich auch der letzte Bauarbeiter dem Rettungsdienst übergeben werden, anschließend wurde er in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert.

Die Ausrückebereitschaft auf der Feuerwache blieb ohne Folgeeinsätze.

Eine ausführliche Berichterstattung mit Fotos und Videos befindet sich auf der Seite der Rhein-Zeitung.

Quelle: Rhein-Zeitung